Eisbären Bremerhaven

  • BEKO-BBL
  • Kontakt
  • Impressum
  • Presse
  • Saison
  • Team
  • Nachwuchs
  • Fans
  • Partner
  • Soziales Engagement
  • Inside
  • Tickets
  • Eisbären News

    72:89-Niederlage gegen Playoff-Anwärter ratiopharm ulm

    Die Eisbären Bremerhaven haben ihr Beko Basketball Bundesliga-Heimspiel gegen ratiopharm ulm mit 72:89 (48:50) verloren. Bis ins Schlussviertel hinein boten die dezimierten Hausherren den starken Gästen Paroli, führten nach 33 Minuten noch immer knapp mit 66:63. Es folgte ein kräftemäßiger wie auch spielerischer Einbruch, den die zielsicheren Ulmer (58 Prozent Trefferquote aus dem Feld) dank des überragenden Cameron Long (22 Punkte) gnadenlos ausnutzten. Erfolgreichste Werfer in Reihen der Eisbären waren Darius Adams (19 Punkte), Devin Searcy (18) und Adas Juskevicius (17).

    Schon vor dem Spiel mussten die Eisbären mehrere Hiobsbotschaften hinnehmen. Mit Nationalspieler Philip Zwiener (Wirbelblockade) und Center Nick Schneiders (Sprunggelenksverletzung) fielen gleich zwei Leistungsträger der letzten Wochen kurzfristig aus. Für Stefan Jackson rückte erstmals nach längerer Pause Flügelspieler Anthony Smith in den Bremerhavener Kader.

    In den ersten 20 Minuten brannten beide Mannschaften ein sehenswertes Offensiv-Feuerwerk ab, das den Trainern allerdings nur bedingt gefallen haben dürfte. In der Verteidigung offenbarten sich auf beiden Seiten große Löcher, was sowohl die Eisbären als auch die Ulmer fleißig zum Punktesammeln nutzten. Während sich auf Seiten der Gäste der quirlige Edgar Sosa hervor tat, traf bei den Eisbären Topscorer Darius Adams nach Belieben. Das sollte sich nach der Halbzeit jedoch ändern. Auch im dritten Viertel lieferten sich die Mannschaften ein Duell auf Augenhöhe, die Führung wechselte hin und her. Mit einer knappen 64:61-Führung für die Eisbären ging es schließlich ins letzte Viertel.

    Das Problem aus Sicht der Eisbären: Darius Adams & Co. bissen sich an der nun hartnäckigen Ulmer Verteidigung zunehmend die Zähne aus. Die Bremerhavener Würfe fielen nicht mehr – ganz im Gegensatz zu den immer stärker werdenden Gästen. Mit einem 18:2-Lauf zum 68:83 sorgten die cleveren Ulmer innerhalb von nur wenigen Minuten für die Vorentscheidung. Die Eisbären hingegen hatten nichts mehr entgegenzusetzen.

    Trainerstimmen:

    Calvin Oldham (Eisbären Bremerhaven): „Ulm hat vor allem im Schlussviertel sehr konsequent gespielt und deshalb zurecht gewonnen. Wir haben über drei Viertel lang mitgehalten und hart gekämpft. Im Schlussabschnitt sind wir dann leider etwas eingebrochen. Natürlich mussten wir die Ausfälle von Zwiener und Schneiders verkraften, aber das ist für mich kein Grund für die heutige Niederlage. Entscheidend war, dass uns die Ulmer mit ihrer starken Verteidigung zunehmend aus dem Konzept gebracht haben. Wir haben uns im letzten Viertel zu sehr auf den Angriff konzentriert und die Verteidigung dabei vernachlässigt. Das haben die Ulmer dank des überragenden Cameron Long knallhart ausgenutzt.“

    Thorsten Leibenath (ratiopharm ulm): „Wir hatten viel Respekt vor den Eisbären und es hat sich gezeigt, dass das richtig war. Bremerhaven ist eine starke Mannschaft, die sich enorm gesteigert hat und im Vergleich zum Saisonstart nicht mehr wiederzuerkennen ist. Das Spiel war lange Zeit ausgeglichen. Neben unserer tiefer besetzten Bank, die uns besonders im Schlussviertel geholfen hat, war die im Spielverlauf immer besser werdende Verteidigungsleistung der Hauptgrund für diesen wichtigen Sieg. Die Ausfälle bei Bremerhaven wogen sicher schwerer als die bei uns. Aber wir haben uns defensiv von Viertel zu Viertel gesteigert und in den letzten zehn Minuten nur noch 8 Punkte zugelassen. Damit bin ich sehr zufrieden.“

    Punkteverteilung  Eisbären: Allen 9, Juskevicius 17, Adams 19, Searcy 18, Harper 6, Smith 3

    Beste Werfer Ulm: Long 22, Sosa 18, Günther 16, Howard 15


  • telekom_sport2
  • eb_sponsor_bhv
  • BLG Logistics
  • Stadthalle Bremerhaven
  • eb_sponsor_sail-bhv