Eisbären Bremerhaven

  • BEKO-BBL
  • Kontakt
  • Impressum
  • Presse
  • Saison
  • Team
  • Nachwuchs
  • Fans
  • Partner
  • Soziales Engagement
  • Inside
  • Tickets
  • Eisbären News

    Big Point im Abstiegskampf – Sonntag kommt Crailsheim nach Bremen

    Es ist vollbracht! Die Eisbären Bremerhaven haben dem großen Druck standgehalten und das Abstiegsendspiel in der Beko Basketball Bundesliga beim Mitteldeutschen BC mit 90:82 gewonnen. Den Grundstein zum Sieg legten die Seestädter, bei denen der überragende Kyle Fogg (32 Punkte/12 Rebounds/5 Assists) und Jerry Smith zusammen 58 Punkte beisteuerten, mit einer sehenswerten ersten Halbzeit (58:34). Obwohl der Vorsprung in der nervenaufreibenden Schlussphase bis auf 4 Zähler zusammen schrumpfte, nahmen die Eisbären zwei ganz wichtige Punkte und den direkten Vergleich beider Mannschaften mit auf die Heimreise. Durch den achten Saisonsieg hat Bremerhaven die Abstiegsränge verlassen und ist auf Tabellenplatz 15 geklettert.

    „Erster Schritt in Richtung Klassenerhalt“

    „Dieser Sieg war unglaublich wichtig und Balsam für unsere Seele. Jetzt wollen wir  gegen Crailsheim nachlegen“, sagte Eisbären-Flügelspieler Philip Zwiener nach dem Big Point in Weißenfels. Auch Trainer Sebastian Machowski war überglücklich. „Ich möchte meiner Mannschaft ein Riesen-Kompliment machen für den Sieg. Wir haben von der ersten Minute an das Tempo diktiert und den Ton in der Verteidigung angegeben. Insgesamt war es eine tolle erste Halbzeit. Dass sich der MBC nicht geschlagen geben wird, war uns klar. Die zweite Halbzeit ging mit zwei Dreiern los. Was den direkten Vergleich angeht, ist es nochmal richtig eng geworden. Dennoch haben wir die Nerven behalten und den Sieg gut über die Zeit gebracht. Für uns war es ein erster Schritt in Richtung Klassenerhalt am Wochenende der Wahrheit“, so Machowski.

    Eine bärenstarke Verteidigung und Reboundarbeit sowie ein heißes Händchen aus der Distanz sicherten den Eisbären beim MBC schnell eine komfortable Führung. Vor allem Jerry Smith war in den ersten 20 Minuten kaum zu stoppen und attackierte immer wieder erfolgreich den Korb. Unter den Brettern waren die Gastgeber, bei denen Center Chris Otule nach wenigen Minuten verletzt ausschied, zunächst klar unterlegen. Auch dank der vielen zweiten Chancen lagen die Eisbären zur Pause scheinbar uneinholbar mit 24 Punkten vorn. „Wir müssen in der zweiten Hälfte weiter aufs Gaspedal treten“, mahnte Eisbären-Center Jannik Freese dennoch in der Halbzeit. Zurecht, wie sich zeigen sollte.

    Der MBC wirkte nach der Pause deutlich aggressiver und startete mit einem 8:0-Lauf  eine Aufholjagd. Trotzdem führte Bremerhaven auch dank einer starken Leistung von Center Waverly Austin (12 Punkte/4 Rebounds) vor Beginn des Schlussviertels noch deutlich mit 76:59. Doch dann begann das große Nervenflattern. Der MBC traf mehrere wichtige Dreier und witterte in der Crunchtime Morgenluft. Als Frantz Massenat in der Schlussminute aus der Distanz auf 82:86 verkürzte, schien das Spiel endgültig zu kippen. Die Eisbären konnten sich in der Not aber wieder einmal auf Liga-Topscorer Kyle Fogg verlassen. Mit 4 ganz wichtigen Punkten machte Teufelskerl Fogg in der hektischen Schlussphase eiskalt den Deckel drauf.

    Nächstes Vier-Punkte-Spiel in der ÖVB Arena

    Bereits am Sonntag wartet auf die Eisbären das nächste Vier-Punkte-Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Gegner um 15 Uhr in der Bremer ÖVB Arena ist der Tabellenletzte Crailsheim Merlins. Mit einem Sieg gegen die Merlins könnten die Eisbären – abhängig von den Ergebnissen der Konkurrenz – vorzeitig den Klassenerhalt perfekt machen. Tickets für das wichtigste Eisbären-Heimspiel seit dem Bundesliga-Aufstieg im Jahr 2005 gibt es unter www.tickets.dieeisbaeren.de und am Spieltag ab 13.30 Uhr an der Tageskasse der ÖVB Arena. Wie bei allen Partien in Bremen setzen die Eisbären in Zusammenarbeit mit Team Partner Nordwestbahn wieder einen Sonderzug ab Bremerhaven ein. Die Hin- und Rückfahrzeiten für den Eisbären-Express gibt es hier: http://bit.ly/1r1x8ta.

    Auch wenn die Crailsheim Merlins Tabellenletzter sind, wird das Spiel kein Selbstläufer für die Eisbären. Crailsheim hat sich in den letzten Wochen gesteigert und hätte mit etwas Glück den einen oder anderen Sieg landen können. Das ist unter anderem im Hinspiel Anfang Dezember gelungen. Damals zogen die Merlins den Eisbären – angeführt von Backup-Center Matthew Stainbrook (17 Punkte/8 Rebounds) – buchstäblich das Fell über die Ohren und schickten sie einer 81:66-Packung auf die Heimreise gen Bremerhaven. Leistungsträger der Gäste sind Ex-Eisbär Adam Chubb, Routinier Konrad Wysocki, Spielmacher Jordan Callahan und der nachverpflichtete Shooting-Guard Antonio Graves.


  • telekom_sport2
  • eb_sponsor_bhv
  • BLG Logistics
  • Stadthalle Bremerhaven
  • eb_sponsor_sail-bhv