Eisbären Bremerhaven

  • BEKO-BBL
  • Kontakt
  • Impressum
  • Presse
  • Saison
  • Team
  • Nachwuchs
  • Fans
  • Partner
  • Soziales Engagement
  • Inside
  • Tickets
  • Eisbären News

    Eisbären enttäuschen auf ganzer Linie – 8700 Zuschauer sehen Pleite gegen Berlin

    Die Eisbären Bremerhaven haben in der Beko Basketball Bundesliga trotz großer Heimkulisse eine happige Niederlage kassiert. Gegen ALBA BERLIN standen die Seestädter vor 8700 Zuschauern in der Bremer ÖVB Arena von der ersten Sekunde an auf verlorenem Posten und mussten am Ende eine böse 53:97-Pleite hinnehmen.

    „Wir hatten von der ersten Minute an Probleme mit dem physischen Spiel von ALBA und sind nicht mit der Härte in der Berliner Verteidigung klar gekommen. Unsere Schnelligkeit konnten wir nie ausspielen, die Reboundarbeit und die Wurfquoten waren schlecht. Trotz allem dürfen sich die Spieler nicht so hängen lassen. Besonders im Schlussviertel haben wir ohne Herz gespielt. Das ist inakzeptabel“, sagte Eisbären-Coach Chris Harris nach dem Debakel.

    ALBA übernahm von Beginn an die Initiative und dominierte in der ersten Hälfte nach Belieben. ALBA-Coach Obradovic ließ konstant über seine Langen spielen und das zahlte sich schnell aus. Die große Berliner Garde um den treffsicheren Bosnier Elmedin Kikanovic sicherte sich reihenweise Offensivrebounds, während die Eisbären defensiv und leider auch offensiv kein Fuß auf den Boden bekamen. In der Verteidigung rührte ALBA Beton an, setzte die Eisbären bereits in der eigenen Hälfte unter Druck. Die Gastgeber waren ausschließlich auf Einzelaktionen angewiesen und da tat sich außer Kyle Fogg niemand hervor. Bremerhaven wirkte ob der Berliner Dominanz und Aggressivität hilflos, lief nach 10 Minuten bereits einem 11-Punkte Rückstand hinterher (16:27).

    Auch im zweiten Viertel wurde es nicht wirklich besser aus Bremerhavener Sicht – im Gegenteil. ALBA zeigte weiter kein Pardon und führte die Eisbären jetzt in mehreren Szenen vor. Der Rückstand der Hausherren, bei denen zum Leidwesen der vielen Zuschauer kein Aufbäumen erkennbar war, wurde von Minute zu Minute größer. Berlin agierte bissiger und wollte – das konnte jeder sehen – mit aller Macht Revanche für die Schmach im Hinspiel nehmen. Mit einem locker und leicht heraus gespielten 12:0-Lauf zogen die Gäste nach nur 15 Minuten auf 19:39 davon. Damit war die Messe in der Bremer ÖVB Arena noch vor der Halbzeitpause gelesen.

    Ein Dreier von Jerry Smith zum 32:47 unmittelbar nach der Pause ließ wenige Sekunden lang zumindest etwas Hoffnung aufkeimen im Bremerhavener Lager. Doch ALBA reagierte prompt und im Stile einer Spitzenmannschaft. Per Dreier antwortete Jordan Taylor eiskalt und ließ sich dabei auch noch von Tyrus Thomas foulen. Somit stand es nach 21 Minuten wieder 51:32 für die Gäste. Das Bild blieb dasselbe wie in der ersten Halbzeit. Einzig Bremerhavens Topscorer Kyle Fogg war dem Berliner Starensemble offensiv halbwegs gewachsen. Der Rest der Eisbären stand im Angriff neben sich und vergab selbst einfachste Punkte. Den Deckel endgültig drauf machte schließlich ALBA-Guard Robert Lowery, der nach 30 Minuten per Buzzerbeater zum 69:47 für die Berliner traf. Doch damit war es aus Bremerhavener Sicht noch lange nicht vorbei: Im Schlussviertel fielen die Eisbären komplett auseinander und ließen sich von den Berlinern mit 28:6 förmlich abschlachten.

    Punkteverteilung  Eisbären: Fogg 19, Smith 9, Zwiener 2, Gordon 14, Freese 2, Thomas 2, Zwiener 2, Bleck 3, Curry 2

     


  • Telekom Basketball
  • Bremerhaven
  • BLG Logistics
  • Stadthalle Bremerhaven