Eisbären Bremerhaven

  • BEKO-BBL
  • Kontakt
  • Impressum
  • Presse
  • Saison
  • Team
  • Nachwuchs
  • Fans
  • Partner
  • Soziales Engagement
  • Inside
  • Tickets
  • Eisbären News

    Eisbären hoffen auf Osterüberraschung in Ludwigsburg und Würzburg

    Hält die Siegesserie der Eisbären Bremerhaven in der easyCredit Basketball Bundesliga weiter an? Zwei schwere Auswärtsspiele innerhalb von zwei Tagen müssen die Seestädter vor den anstehenden Osterfeiertagen noch bestreiten. Am morgigen Donnerstag steht um 20.30 Uhr zunächst die Partie bei Angstgegner MHP RIESEN Ludwigsburg auf dem Programm. Am Ostersonnabend wartet dann ebenfalls um 20.30 Uhr s.Oliver Würzburg auf die Eisbären. Beide Spiele werden live auf www.telekombasketball.de übertragen. Kurios: Sowohl in Ludwigsburg als auch in Würzburg konnten die Eisbären seit ihrem BBL-Aufstieg im Jahre 2005 noch nie gewinnen.

    Zunächst gilt die volle Konzentration aber dem morgigen Spiel in Ludwigsburg. Für Eisbären-Coach Sebastian Machowski spielt die schwarze Auswärtsserie gegen die MHP RIESEN keinerlei Rolle. „Mir war das bis vor kurzem gar nicht bewusst. Aber es wäre natürlich schön, wenn wir in Ludwigsburg endlich den ersten Bremerhavener Sieg einfahren könnten. Wir wollen unseren spielerischen Rhythmus aus den vergangenen Partien mitnehmen und die Siegesserie ausbauen. Wir wissen aber auch, dass das ungemein schwer wird. Die RIESEN spielen enorm physisch und mit sehr viel Energie“, so Machowski.

    „Ludwigsburg macht viel Druck und versucht, die Größe unter dem Korb auszuspielen. Darauf müssen wir uns einstellen und körperlich dagegenhalten“, fordert der Eisbären-Coach. Wie schwer es ist, die ausgeglichen besetzte RIESEN-Garde in Schach zu halten, mussten die Eisbären schon im Hinspiel erfahren. Bei der 87:95-Niederlage Anfang November spielten vor allem RIESEN-Center Johannes Thiemann und Scharfschütze Chad Toppert groß auf. Zu den weiteren Leistungsträgern der Ludwigsburger, die als Tabellenachter im Kampf um die Playoffs zum Siegen verdammt sind, gehören US-Center Jack Cooley, der gerade erst nachverpflichtete Allrounder D.J Kennedy, Spielmacher Cliff Hammonds und die vielseitigen Flügelspieler Rocky Trice, Drew Crawford, Kelvin Martin sowie Tekele Cotton.

    Heißer Tanz auch in Würzburg

    Ein ähnlich heißer Tanz wie in Ludwigsburg erwartet die Eisbären auch am Sonnabend im nur 120 Kilometer entfernten Würzburg. Nach einem enttäuschenden Saisonverlauf und dem Verpassen der Playoffs wollen die Gastgeber die laufende Spielzeit noch zu einem versöhnlichen Ende bringen und werden daher Vollgas geben.

    Wichtigste Spieler der tief besetzten Würzburger, bei denen der ehemalige Bundestrainer Dirk Bauermann mittlerweile das Coaching-Zepter schwingt, sind US-Spielmacher Jake Odum, die drei Flügelspieler Maurice Stuckey, Vincent Sanford und Lamonte Ulmer sowie die beiden Big Men Brendan Lane und Kresimir Loncar.


  • telekom_sport2
  • eb_sponsor_bhv
  • BLG Logistics
  • Stadthalle Bremerhaven
  • eb_sponsor_sail-bhv