Eisbären Bremerhaven

  • BEKO-BBL
  • Kontakt
  • Impressum
  • Presse
  • Saison
  • Team
  • Nachwuchs
  • Fans
  • Partner
  • Soziales Engagement
  • Inside
  • Tickets
  • Eisbären News

    Eisbären vor Auswärtsdoppelpack in Frankfurt und Bamberg

    Die Eisbären Bremerhaven stehen in der easyCredit Basketball Bundesliga vor einer englischen Woche. Nach dem Heimsieg gegen die WALTER Tigers Tübingen warten am Sonnabend (18 Uhr) und Montag (19 Uhr) zwei schwere Auswärtsaufgaben innerhalb von 48 Stunden beim Tabellensechsten FRAPORT SKYLINERS und Meister Brose Bamberg auf die Schützlinge von Trainer Sebastian Machowski, ehe am Freitag, 15. Dezember, das nächste Vier-Punkte-Spiel im Bremerhavener Eisbärenkäfig gegen den Mitteldeutschen BC steigt (19 Uhr, Stadthalle).

    „Sieg gegen Tübingen war wichtig fürs Selbstvertrauen“

    Aktuell gilt die volle Konzentration jedoch ausschließlich der morgigen Auswärtspartie in Frankfurt. Am Freitag-Mittag bricht der Eisbären-Tross in Richtung „Mainhattan“ auf, von wo die Mannschaft am Sonntag direkt weiter in Richtung Bamberg reist. Die Gefühlslage im Bremerhavener Lager hat sich nach dem Befreiungsschlag gegen Tübingen deutlich entspannt. „Der Heimsieg gegen Tübingen war wichtig fürs Selbstvertrauen. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Wir sind vollzählig und wollen jetzt so schnell wie möglich nachlegen. Allerdings erwartet uns in Frankfurt eine schwere Aufgabe“, weiß Machowski.

    Der Eisbären-Coach hat großen Respekt vor den SKYLINERS, die aktuell voll auf Playoff-Kurs sind. „Es ist schlichtweg beeindruckend, wie Frankfurt es trotz der verletzungsbedingten Ausfälle immer wieder schafft, sich durchzusetzen. Ich bin sehr gespannt darauf, wie wir uns gegen die starke Skyliners-Verteidigung behaupten können. Unabhängig vom Gegner wollen wir versuchen, in jedem Spiel um den Sieg mitzuspielen“, so Machowski.

    SKYLINERS rühren hinten Beton an

    In der Tat definieren sich die Frankfurter zuallererst über ihre Defensive. BBL-Urgestein Quantez Robertson und Center Mike Morrison sind die Verteidigungs-Anker der SKYLINERS, legen zusammen zudem knapp 20 Punkte pro Spiel auf. Die größte Offensivlast tragen aber zwei andere Leistungsträger. „Die beiden Frankfurter Guards Phil Scrubb und Tai Webster bringen offensiv das komplette Paket mit und können aus allen Lagen punkten“, weiß Machowski. Der Kanadier Scrubb etwa avancierte am vergangenen Wochenende gegen die Oettinger Rockets mit 34 Punkten und 8 getroffenen Dreiern zum Matchwinner.

    Auf Seiten der Eisbären hofft man nach dem Erfolgserlebnis gegen Tübingen unter anderem auf weitere Impulse von Neuzugang Tre Bussey. „Tre kommt von Tag zu Tag besser in Schwung. Seine Integration verläuft hervorragend. Tres Ballsicherheit ist einer der Gründe, warum wir gegen Tübingen weniger Turnover hatten als in den Spielen zuvor“, so Eisbären-Coach Machowski.


  • telekom_sport2
  • eb_sponsor_bhv
  • BLG Logistics
  • Stadthalle Bremerhaven
  • eb_sponsor_sail-bhv