Eisbären Bremerhaven

  • BEKO-BBL
  • Kontakt
  • Impressum
  • Presse
  • Saison
  • Team
  • Nachwuchs
  • Fans
  • Partner
  • Soziales Engagement
  • Inside
  • Tickets
  • Eisbären News

    Eisbären unterliegen gegen die EWE Baskets mit 76:85

    Die Eisbären Bremerhaven haben das letzte Pflichtspiel im Jahr 2013 verloren. Im Beko BBL-Nordderby gegen die favorisierten EWE Baskets Oldenburg unterlagen die Seestädter am Sonntag mit 76:85 (37:43). 4050 Zuschauer in der ausverkauften Bremerhavener Stadthalle sahen ein rassiges Nordduell, in dem die Eisbären nur phasenweise mithalten konnten. Vor allem auf den großen Positionen nutzten die Gäste ihre Vorteile knallhart aus, erspielten sich mehrfach einen zweistelligen Vorsprung. Erfolgreichster Werfer in Reihen der Eisbären, die sich auch mit der hartnäckigen Oldenburger Zonenverteidigung schwer taten, war einmal mehr Darius Adams mit 19 Punkten. Sein Comeback feierte Eisbär Stefan Jackson, der nach monatelanger Verletzungspause sein erstes Saisonspiel machte.

    „Oldenburg hat heute verdient gewonnen. Man sieht, dass die EWE Baskets in der vergangenen Saison im Ligafinale waren. Wir haben das Spiel ganz klar unter den Körben verloren. Oldenburgs Frontcourt hat uns das gesamte Spiel über große Probleme bereitet. Teilweise waren wir etwas unorganisiert im Angriff, was aber nichts mit dem Comeback von Stefan Jackson zu tun hat. Von der Moral her kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie haben gekämpft und sind immer wieder zurückgekommen. Wir müssen weiter hart arbeiten und versuchen, uns zu verbessern.“, sagte Eisbären-Coach Calvin Oldham nach dem Spiel.

    Nach gelungenem Start der Eisbären stellte Oldenburg früh im Spiel die Verteidigung um und brachte die Gastgeber so aus dem Rhythmus. Zudem erwischte Baskets-Center Andrea Crosariol (21 Punkte) einen Sahnetag und schenkte den Eisbären immer wieder leichte Punkte ein. Weil auch Rickey Paulding aufdrehte, lagen die Oldenburger nach 13 Minuten plötzlich mit 30:17 vorn. Aber die Hausherren kämpften sich heran, konnten gar zum 33:33 ausgleichen. Dennoch gingen die Baskets mit einem 6 Punkte-Vorsprung in die Pause.

    Auch im dritten Viertel gaben die abgeklärter aufspielenden Gäste ihren Vorsprung nicht aus der Hand. Im Gegenteil. Crosariol, Paulding und Spielmacher Dru Joyce blieben cool und bauten die Führung der Gäste bis zur 30. Minute wieder auf komfortable 12 Zähler aus (65:35). Bei den Hausherren, die zu keinem Zeitpunkt aufsteckten, hatte die lange Garde weiter einen schweren Stand. Derrick Allen, Devin Searcy, Nick Schneiders und Brian Harper rieben sich unter dem gut abgeschirmten Oldenburger Korb meist erfolglos auf. Oftmals kamen die Eisbären nur durch Einzelaktionen zum Erfolg.

    Die Vorentscheidung im Derby fiel in der 36. Minute als Oldenburgs Power Forward Nemanja Aleksandrov einen schwierigen Jumper aus der Drehung eiskalt zum 75:63 versenkte. Von diesem „Neckbreaker“ konnten sich die Eisbären in der verbleibenden Spielzeit trotz aller Bemühungen nicht mehr erholen. Weiter geht es für die Bremerhavener in der Beko BBL am Sonnabend, 4. Januar 2014, mit dem nächsten Nordderby bei RASTA Vechta.

    Punkteverteilung  Eisbären: Harper 10, Zwiener 7, Schneiders 6, Jackson 7, Allen 11,  Adams 19, Smith 12, Searcy 4

    Beste Werfer Oldenburg: Crosariol 21, Paulding 15, Joyce, Aleksandrov je 11

     


  • telekom_sport2
  • eb_sponsor_bhv
  • BLG Logistics
  • Stadthalle Bremerhaven
  • eb_sponsor_sail-bhv