Eisbären Bremerhaven

  • BEKO-BBL
  • Kontakt
  • Impressum
  • Presse
  • Saison
  • Team
  • Nachwuchs
  • Fans
  • Partner
  • Soziales Engagement
  • Inside
  • Tickets
  • Eisbären News

    Mangelnde Cleverness besiegelt 72:80-Niederlage gegen Bonn

    Die Eisbären Bremerhaven haben in der Beko Basketball Bundesliga die achte Saisonniederlage kassiert. Gegen starke Telekom Baskets Bonn unterlagen die Seestädter am Sonntag vor 2920 Zuschauern in der Stadthalle mit 72:80 (31:41). Bester Werfer bei den Eisbären, die sich mehrfach ins Spiel zurück kämpften, am Ende jedoch zu viele Fehler machten, war Darius Adams mit 14 Punkten.

    „Die cleverere und erfahrenere Mannschaft hat heute gewonnen. Wir haben schlecht angefangen, uns dann aber glücklicherweise durch Kampfgeist und Teambasketball gesteigert. Leider waren die Ballverluste heute wieder ein großes Thema und das ärgert mich. Wir haben unsere Systeme oftmals nicht zu Ende gespielt, viele kleine Fehler gemacht und teilweise auch ein wenig kopflos agiert. Das ist der Unterschied zu den Bonnern, bei denen ein erfahrener Spieler wie Jared Jordan die Partie in entscheidenden Phasen beruhigen und in die richtige Bahn lenken kann“, sagte Eisbären-Trainer Calvin Oldham nach dem Spiel.
     
    Die Gastgeber brauchten etliche Minuten, um ihren Rhythmus zu finden. Der Tabellendritte aus Bonn hingegen agierte von der ersten Sekunde an im Stile einer Spitzenmannschaft. Vor allem Benas Veikalas und Center Jamel Mc Lean, die vom umsichtigen Baskets-Spielmacher Jared Jordan zuverlässig in Szene gesetzt wurden, bereiteten den Eisbären in der Anfangsphase große Kopfzerbrechen.

    Das größte Problem vor der Pause war jedoch die mangelnde Chancenverwertung der Eisbären. Magere 36 Prozent ihrer Feldwürfe trafen die Hausherren in den ersten 20 Minuten. Vor allem Kapitän Derrick Allen hatte die Seuche an den Fingern und ließ ungewohnt viele (einfache) Punkte liegen.

    Treffsicherer präsentierte sich der Litauer Adas Juskevicius, der maßgeblich daran beteiligt war, dass die Eisbären Mitte des zweiten Viertels kurzzeitig die Führung übernahmen (26:25). Doch auch Juskevicius konnte nicht verhindern, dass die abgezockten und ballsicheren Baskets vor der Pause mit einem 16:5-Lauf eine komfortable 41:31-Führung herausspielten.

    Auch nach der Halbzeit blieben die Gäste über weite Strecken die tonangebende Mannschaft, bestraften jeden noch so kleinen Fehler der Eisbären gnadenlos. Nach einem 7:0-Lauf der Baskets zum 37:50 zog Eisbären-Coach Calvin Oldham die Notbremse in Form einer Auszeit. Die Unterbrechung sollte helfen, denn die Bremerhavener kämpften sich erneut zurück. Ein viertelübergreifender 21:10-Lauf führte die Eisbären wieder bis auf 2 Zähler an die Bonner heran. Die Rheinländer wankten in dieser Phase kurz, fielen aber nicht.

    Großen Anteil daran hatten neben Spielmacher Jared Jordan, der 13 Punkte machte und 8 Assists verteilte, Benas Veikalas und Ryan Brooks. Die beiden Flügelspieler steuerten zusammen 39 Punkte bei und übernahmen in den entscheidenden Phasen viel Verantwortung. Mit seinem fünften Dreier zum 66:76 für Bonn sorgte der nervenstarke Veikalas kurz vor Schluss für die Entscheidung.

    Punkteverteilung  Eisbären: Harper 8, Zwiener 7, El Domiaty 5, Allen 10, Juskevicius 11, Adams 14, Smith 9, Searcy 8

    Beste Werfer Bonn: Veikalas 21, Brooks 17, Jordan 13, Gaffney 10, McLean 13


  • Telekom Basketball
  • eb_sponsor_bhv
  • BLG Logistics
  • Stadthalle Bremerhaven
  • eb_sponsor_sail-bhv