NÄCHSTES SPITZENSPIEL GEGEN HEIDELBERG

Die Eisbären Bremerhaven empfangen die MLP Academics Heidelberg zum Spitzenspiel des 27. Spieltags der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Tip-Off der Partie ist am Samstag, dem 29.02., um 20.00 Uhr in der Stadthalle Bremerhaven.

Das Hinspiel in Heidelberg vor rund vier Monaten konnten die Eisbären ganz knapp mit 77:75 für sich entscheiden. Während die Bremerhavener mit 19 Siegen und 5 Niederlagen weiter auf dem zweiten Tabellenplatz stehen, steht Heidelberg mit 15 Siegen und 11 Niederlagen auf dem vierten Platz. Den fast schon komfortablen Vorsprung auf den direkten Verfolger wollen Kasey Hill und Co. mit einem weiteren Heimsieg ausbauen.

Die Heidelberger müssen seit Anfang des Jahres auf ihren eigentlichen Topscorer Shyron Ely verzichten. Dieser zog sich eine Ermüdungsfraktur im Knie zu. Als Ersatz konnten die Heidelberger mit Davonte Lacy einen zweitligaerfahrenen Spieler nachverpflichten, der direkt mit sehr guten Statistiken überzeugte. Bisher erzielte dieser in neun Spielen 19 Punkte, 3 Assists und 4 Rebounds pro Spiel. Tatkräftig unterstützt wird er von Zamal Nixon (13 PpS, 4 ApS), Armin Trtovac (10 PpS, 4 RpS) und Philipp Heyden (10 PpS, 3 RpS). Darüber hinaus erzielen mit Stephon Jelks, Niklas Würzner und Adam Eberhard drei weitere Spieler knapp 8 Punkte pro Spiel. Die Heidelberger agieren somit mit einer starken Achter-Rotation, zu der auch ein alter Bekannter aus dem Eisbären-Käfig gehört, Sebastian Schmitt. Schmitt steht seit der Saison 2018/19 bei den Academics unter Vertrag und überzeugte zuletzt gegen Leverkusen mit starken 11 Punkten und 5 Assists.

Beim Duell Zweiter gegen Vierter können sich alle Eisbären-Fans auf ein qualitativ hochwertiges und spannendes Spiel freuen.

Michael Mai: „Die Heidelberger sind ein starkes Team. Aufgrund ihres Verletzungspechs haben sie einige Spiele verloren, die sie eigentlich gewonnen hätten. Auch uns haben sie es im Hinspiel sehr schwer gemacht, obwohl Philipp Heyden aussetzen musste. Ich erwarte nun ein Spiel auf sehr hohem Niveau mit zwei sehr starken Offensivmannschaften. Wir können uns vom Hinspielerfolg nichts kaufen und müssen besonderen Wert darauf legen, die Heidelberger zu kontrollieren und nicht ins Laufen kommen zu lassen. Wenn wir über 40 Minuten konzentriert spielen und den Schwung aus dem letzten Viertel gegen Tübingen mitnehmen, haben wir eine gute Chance, zu gewinnen.“

Tickets für das Spiel gibt es hier.

Wie gewohnt überträgt airtango.live die Spiele live und kostenlos.