EISBÄREN STELLEN LIZENZANTRAG FÜR BBL UND PROA

Die Eisbären Bremerhaven haben fristgerecht die Lizenzanträge sowohl für die easycredit BBL als auch die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA eingereicht.

Durch eine tolle Zweitligasaison mit dem damit verbundenen zweiten Tabellenplatz in der am 17.03.2020 vorzeitig beendeten Saison haben sich die Eisbären das sportliche Aufstiegsrecht gesichert. Aufgrund weltweiter wirtschaftlicher Unsicherheiten, bedingt durch die Corona-Pandemie, haben sowohl die easycredit BBL als auch die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA entschieden, Veränderungen im Lizenzierungsverfahren vorzunehmen. Die easycredit BBL hat dabei zentrale Punkte des Lizenzierungsverfahren ausgesetzt.

Eisbären-Geschäftsführer Nils Ruttmann: „Wir begrüßen es, dass die easycredit BBL es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Klubs bei der Aufrechterhaltung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs zu unterstützen und frühzeitig die Lizenzierungsvoraussetzungen ausgesetzt hat. Anhand der Zahlen der letzten Monate, die wir vorgelegt haben, erkennt man, dass sich unsere finanzielle Lage vor dem Eintritt der Krise positiv entwickelt hatte. Wir hoffen, dass der Gutachterausschuss den Konsolidierungskurs honorieren wird. Ganz besonders bedanken wir uns bei unseren Fans und Sponsoren für die tolle Unterstützung in der vergangenen Saison und werden versuchen, unsere Hausaufgaben bestmöglich zu erledigen, um möglicherweise auch in der kommenden Saison wieder Bundesligabasketball am Standort Bremerhaven anbieten zu können.“

Die anhaltende Corona-Krise zwingt nun in Basketball-Deutschland die ersten Klubs in die Knie: Mit Schalke 04 und den scanplus baskets Elchingen (beide sportlich ProA-berechtigt) haben bereits zwei Clubs ihren Rückzug von der Landkarte der Profi-Standorte erklärt.