EISBÄREN BREMERHAVEN ERHALTEN LIZENZ FÜR DIE ProA OHNE AUFLAGEN

Wie die BARMER 2. Basketball Bundesliga am Freitag mitteilte, erhalten die Eisbären Bremerhaven für die ProA-Saison 2020-21 die Lizenz – anders als noch im Vorjahr – ohne Auflagen. Insgesamt sind mit heutigem Stand damit 16 Lizenzen für die ProA sowie 24 Lizenzen für die ProB vergeben.

Nicht zuletzt auf Grund der Herausforderung durch die weltweite Corona-Krise erhalten dabei insgesamt 19 der 40 Clubs aus ProA und ProB die Lizenz mit Auflagen. „Wir werten es als positives Signal für unseren Weg, dass die Liga unsere eingereichten Lizenzierungsunterlagen dahingehend bewertet hat, diese Saison auf die Festsetzung einer Auflage zu verzichten und die Lizenz uneingeschränkt zu erteilen.“, so Eisbären-Geschäftsführer Nils Ruttmann.

Die Zusammensetzung der Ligen erforderte diesen Sommer umfangreiches Stühlerücken, da Corona-bedingt deutlich mehr Rückzüge und Verzichte als üblich zu berücksichtigen waren. Absteiger gab es nach dem Corona-bedingten Abbruch der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProA und ProB am 17.03.2020 zunächst keine. Mit Schalke 04 Basketball sowie den sportlichen ProB-Aufsteigern Itzehoe Eagles und scanplus basket Elchingen haben dann drei Teams jedoch auf ihr Teilnahmerecht an der ProA und im Falle Elchingens auch an der ProB verzichtet. Aus der ProB zogen sich darüber hinaus mit den Baunach Young Pikes, der TG s´Oliver Würzburg II und den Baskets Juniors Oldenburg drei namhafte Farmteams von Erstligisten zurück. Abgeschlossen ist die Planung der Liga zudem noch nicht, da die BBL-Lizenzierung zum sportlichen Aufsteiger NINERS Chemnitz noch aussteht.