EISBÄREN WOLLEN GEGEN QUAKENBRÜCK ZURÜCK IN DIE ERFOLGSSPUR

Nachdem die Eisbären Bremerhaven am vergangenen Sonntag bei den Bayer Giants Leverkusen (95:88) ihre erste Saisonniederlage hinnehmen mussten, wollen die Seestädter am Samstag bei den Artland Dragons (19 Uhr) zurück in die Erfolgsspur.

Dass nach der vierwöchigen Zwangspause die Spielpraxis fehlte, sah man den Schützlingen von Michael Mai gegen die Rheinstädter an. Sowohl in der Offense als auch in der Defense lief nicht viel zusammen. Am Ende fehlte den Eisbären die Routine, um den Sieg mit nach Hause zu nehmen. Nun soll es gegen die Quakenbrücker besser laufen. Doch auch gegen den neuen Verein von Ex-Eisbär Adrian Breitlauch wird das keine leichte Aufgabe.

„Quakenbrück ist nicht übermäßig talentiert. Sie machen einfach viele Dinge auf die richtige Art und Weise. Sie haben Jungs in ihrer Mannschaft, die ihre Rolle kennen, machen, was sie gut können, teilen den Ball und spielen wirklich hart in der Verteidigung. Ich bin sehr beeindruckt von dem, was sie in dieser Saison leisten, aber nicht überrascht. Sie haben eine tolle Teamkultur um großartige Jungs wie Addi und Chase aufgebaut. Wir müssen die vollen 40 Minuten konzentriert spielen und einen besseren Job gegen ihre Zone machen, wenn wir gewinnen wollen“, sagt Eisbären-Coach Michael Mai vor der Partie gegen die Dragons.

Die Dragons um Cheftrainer Tuna Isler sind mit fünf Siegen aus den ersten sieben Begegnungen gut in die neue Saison gestartet. Zuletzt konnten sich die Quakenbrücker bei den Tigers Tübingen (90:97) durchsetzen. Nach einem positiven COVID19-Befund in Reihen der Drachen griffen die Quakenbrücker nach zwei Wochen erstmals wieder in das Spielgeschehen ein.

Aus der vergangenen Spielrunde konnten die Drachen mit Robert Oehle, Chase Griffin, Jonas Herold, Danielius Lavrinovicius und Thorben Döding ein gutes Grundgerüst halten. Besonders in der Zone werden die Eisbären am Samstag jede Menge zu tun haben. Denn unter den Körben wissen die Dragons zu überzeugen - sowohl offensiv als auch defensiv. Mit Kapitän und Veteran Robert Oehle wartet auf die Eisbären-Center eine echte Herausforderung unter dem Korb. Offensiv überzeugt insbesondere der US-Amerikaner Gerel Simmons. Der 27-Jährige Shooting Guard ist mit 17,1 Punkten pro Partie aktuell Topscorer der Dragons.

Ein Wiedersehen mit Adrian Breitlauch wird es unterdessen nicht geben. Der Ex-Bremerhavener fällt wegen einer Sprunggelenksverletzung aus. Auch  seine Teamkollegen Thorben Döding und Quadir Welton werden wohl nicht spielen können.

Wie immer gibt es die Partie live und kostenlos bei Sportdeutschland.TV. Los geht es um 19.30 Uhr.