EISBÄREN SETZEN SICH IM NORDDERBY GEGEN QUAKENBRÜCK DURCH

Die Eisbären Bremerhaven sind im Nordderby gegen die Artland Dragons abgeklärter und setzen sich mit 99:95 (42:50) durch. Sechs Eisbären erzielten mindestens acht Punkte für den Tabellenzweiten der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Beide Mannschaften machten es sich in den Anfangsminuten der Partie sehr schwer und erlaubten keine einfachen Würfe. Erst nach drei Minuten erzielte Marcel Keßen die ersten Punkte aufseiten der Eisbären. Durch einen Korbleger brachte Trey Davis seine Mannschaft erstmals in Führung (6:8, 5. Minute). Die Dragons hatten sofort eine Antwort parat und gingen erneut in Führung, die sie nicht mehr hergaben und auf neun Punkte ausbauen konnten (14:23).

Fünf Punkte der Quakenbrücker in den ersten 30 Sekunden des zweiten Viertels zwangen Eisbären-Coach Michael Mai früh zu einer Auszeit - und die zeigte Wirkung. Max Ugrai verkürzte durch sechs Punkte in Folge den auf zwischenzeitlich 14 Punkte angewachsenen Vorsprung der Gastgeber auf zehn Punkte (12. Minute). Die Eisbären kamen jetzt immer besser in die Partie und blieben in Schlagweite. Mit einem Acht-Punkte-Rückstand gingen die Seestädter in die Halbzeitpause. (50:42).

Die Eisbären erwischten einen guten Start in die zweite Hälfte und kämpften sich weiter an die Dragons heran. Die zeigten sich jedoch unbeeindruckt und verteidigten ihre Führung. Den Mai-Schützlingen gelang es aber, den Rückstand im einstelligen Bereich zu halten und gingen mit einem 77:70 in den Schlussabschnitt.

Hier zeigten die Eisbären den Willen, die Partie doch noch für sich zu entscheiden und legten zu Beginn des Viertels einen 8:3-Lauf hin. Durch einen Dreier glich René Kindzeka die Partie kurzzeitig aus (81:81), ehe die Dragons sich die Führung zurückholten. Beide Mannschaften spielten fortan mit offenem Visier. Gut drei Minuten vor dem Ende der Partie gingen die Eisbären seit der fünften Minute wieder in Führung (89:90, 37. Minute). Leon Okpara hatte etwas dagegen und brachte seine Mannschaft durch zwei Korbleger wieder in Front. Am Ende behielten die Eisbären den kühleren Kopf und entschieden die Partie mit 95:99 für sich.

Viertelstände (Quakenbrück-Bremerhaven):

23:14, 27:28, 27:28, 18:29

Punkteverteilung

Bremerhaven: Braun (14), Möller, Pölking (2), Kindzeka (5), Kessen (6), Bohannon (4), Ugrai (11), Friederici (17), Allen (0), Heckel (9), Yebo (8), Davis (23).