DIE EISBÄREN BREMERHAVEN ERWARTEN DIE NÜRNBERG FALCONS ZUM NÄCHSTEN HEIMSPIEL

Am morgigen Sonntag um 15:00 Uhr kommt es im Trainingscenter am Amerikaring zum Duell zweier Mannschaften, die seit ihrer Rückkehr in den Spielbetrieb der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA immer noch auf der Suche nach ihrem Rhythmus sind.

An das Hinspiel in Nürnberg hat bis auf den 92:86-Auswärtssieg der Eisbären niemand mehr wirklich gute Erinnerungen, begann danach für beide Teams doch eine wahre Odyssee: 

Bei den Nürnbergern waren nach dem Doppelspieltag gegen Hagen und Bremerhaven fast alle Spieler, Trainer und Spieltags-Helfer aufgrund teilweise heftiger Corona-Erkrankungen für mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt.

Bei den Eisbären traf es glücklicherweise nicht alle Spieler, es reichte aber, um die Bremerhavener für fast einen Monat aus dem Verkehr zu ziehen. Dabei sind die Gastgeber mit einer Bilanz von drei Siegen aus acht Spielen seitdem durchaus noch glimpflich, wenn auch ausbaufähig, zurückgekommen. Seit dem Wiedereinstieg ist bei den Gästen aus Nürnberg hingegen der Wurm drin- verloren sie nach der fast zweimonatigen Pause alle sechs Spiele in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Die Eisbären sind nach der Niederlage gegen Trier auf Wiedergutmachung aus und wollen gegen das aktuelle Tabellenschlusslicht aus Nürnberg unbedingt den ersten Heimsieg seit Ende Oktober einfahren. Hoffnung machen dabei die ersten drei guten Viertel gegen Trier und die Tatsache, dass die Bremerhavener wissen, wie man die Falcons besiegen kann.

Der Fokus wird für die Eisbären um Headcoach Michael Mai auf einer konstanten Defensiv-Leistung liegen, um den Gästen so möglichst früh die Lust am Spiel zu nehmen. Offensiv müssen die Eisbären das Tempo hochhalten und die Verteidigung der Gäste so immer wieder attackieren. Der Respekt vor der Mannschaft von Headcoach Ralph Junge ist trotzdem groß, denn sie haben sich mit der Verpflichtung von den beiden US-Amerikanern Mario Kegler und Tra Holder weiter verstärkt. Aus diesem Grund ist Headcoach Michael Mai gewarnt: „Nürnberg hat seinen sowieso schon starken deutschen Kern mit den zwei neuen Import-Spielern ergänzt. Wir werden sehen, inwieweit sie ihren Rhythmus zu diesem Zeitpunkt schon gefunden haben und erwarten definitiv ein anderes Team als im Hinspiel.“

Die Schlüsselspieler der Gäste sind der bereits erwähnte Tra Holder (11,8ppg), die treffsicheren Schützen um Kapitän Sebastian Schröder (55,3% 3pt) und Jackson Ross Kent (12,5ppg) sowie die Innenspieler Jonathan Maier (11,1ppg) und Moritz Sanders (9,2ppg).

Jump ist am Sonntag, den 07.02. um 15 Uhr. Das Eisbären-Livestream-Team hat die letzten Tage genutzt, um Feinheiten am Stream zu optimieren, sodass dem Zuschauer weiterhin in der anhaltenden Pandemie das bestmögliche Hallen-Erlebnis für Zuhause geschaffen wird. Die Partie wird dank des kostenfreien Livestream-Angebots von Sportdeutschland.TV live im Internet zu sehen sein.