DIE EISBÄREN BREMERHAVEN GEWINNEN GEGEN PHOENIX HAGEN

Die Eisbären begannen die Partie mit Kapitän Maximilian Ugrai, Marvin Heckel, Trey Davis, Armani Moore und Will Daniels. Auf Seiten der Eisbären fehlte der angeschlagene Leon Friderici. Dafür feierte Kevin Yebo nach überstandener Handverletzung sein Comeback.

Zu Beginn der Partie gelang es Heckel nach knapp zwei Minuten, die ersten Punkte für die Eisbären zu erzielen. Die Gäste wirkten in den ersten zehn Minuten wacher als die Bremerhavener und konnten insbesondere durch ihre aggressive Defense immer wieder zu einfachen Punkten kommen. Bei den Eisbären hielt Réné Kindzeka seine Mannschaft durch zwei getroffene Dreier gegen Ende des ersten Viertels im Spiel, sodass es mit einem 16:19-Rückstand in die Viertelpause ging.

Das zweite Viertel konnte die Mai-Truppe dann etwas ausgeglichener gestalten und blieb aufgrund der hohen Trefferquote von jenseits der Drei-Punkte-Linie im Spiel. Hier konnte sich besonders Leon Hoppe hervortun, der zwei wichtige Dreier traf. So ging es mit einem 38:41-Rückstand in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte sich zunächst keines der beiden Teams absetzen. Erst nach einem weiteren Dreier des starken Kindzeka wuchs der Vorsprung der Eisbären auf acht Punkte an und wurde durch einen weiteren Dreier des emsigen Trey Davis kurz vor Ende des dritten Spielabschnittes ausgebaut. So ging es mit neun Punkten Vorsprung in das letzte Viertel, was mit einem weiteren Dreier durch Kindzeka eröffnet wurde. Zwischenzeitlich wuchs der Vorsprung der Eisbären auf 13 Punkte an und die Mannschaft von Eisbären-Headcoach Michael Mai schien das Spiel komplett im Griff zu haben. Jetzt drehte auf Seiten der Hagener Karrington Ward auf, der sechs Punkte in Folge erzielte und seine Mannschaft somit ins Spiel zurückbrachte und den Vorsprung dadurch im einstelligen Bereich halten konnte. Die Eisbären konterten diesen Lauf ihrerseits mit zwei erfolgreichen Korblegern durch Ugrai und Will Daniels. Unerklärlicherweise ließen die Bremerhavener die Gäste kurz vor Schluss jedoch nochmal auf vier Punkte herankommen, sodass Mai eine Auszeit nehmen musste, um diesen Lauf zu unterbrechen. Erst zwei verwandelte Freiwürfe durch Davis brachten den Sieg. Die Eisbären konnten somit ihren Siegeslauf am Leben halten und sind nun seit mittlerweile sechs Spielen ungeschlagen. Eisbären-Headcoach Mai war nach dem unnötig knappen Sieg erleichtert und hatte ein paar mahnende Worte für sein Team: „Wir hatten das Spiel gegen Ende  der zweiten Halbzeit in unserer Hand. Denn wir waren das bessere Team und hatten das Spiel unter Kontrolle, allerdings haben wir in den letzten zwei bis drei Minuten unser Ziel und unseren Fokus verloren und Hagen zurück ins Spiel finden lassen. Wir müssen lernen, wie man so ein Spiel besser beendet“.

Eisbären Bremerhaven: Moore (17), Davis (14), Daniels (13), Kindzeka (12), Ugrai (12), Heckel (10), Hoppe (6), Pölking (2), Yebo (0), Kruhl (0), Heiken (0).