DIE EISBÄREN EMPFANGEN DIE MLP ACADEMICS HEIDELBERG IM DUELL UM PLATZ ZWEI - JAN LIPKE ALS EXPERTE AM KOMMENTATORENTISCH

Nachdem die Eisbären den MLP Academics Heidelberg im Hinspiel das Debüt in deren neuer Halle mit einem 85:81-Auswärtssieg verdorben haben, wollen sie Heidelberg im letzten Hauptrundenspiel mit einem Sieg den zweiten Platz streitig machen.

Da das Spiel gegen die PS Karlsruhe Lions nicht mehr gespielt werden wird, wird das Aufeinandertreffen mit dem derzeitigen Tabellenzweiten gleichzeitig das letzte Hauptrundenspiel für die Eisbären sein.

Heidelberg hatte zuletzt im Nachholspiel gegen Science City Jena eine weitere knappe Niederlage gegen ein Spitzenteam der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA hinnehmen müssen und möchte die Hauptrunde mit einem Sieg beenden, um mit positiver Energie in die Playoffs gehen zu können. Auf Seiten der Eisbären hingegen könnte es derzeit nicht besser laufen. Je näher die Playoffs rücken, desto besser kommt das Team von Headcoach Michael Mai in Fahrt und kann selbst schwächere Auftritte mit viel Kampfgeist und Energie aktuell für sich entscheiden.

Im Vergleich zum Hinspiel, das erst vor knapp zwei Wochen stattgefunden hat, hat sich die Ausgangslage beider Teams nicht viel verändert. Die Eisbären haben mit Kevin Yebo, der seit seiner Rückkehr auf das Parkett wichtige Impulse bringen konnte, die dringend benötigte Verstärkung unter den Körben zurückerhalten. Bei den Heidelbergern sind ebenfalls alle Spieler an Board. Somit können sich die Zuschauer auf ein schön anzusehendes Spiel freuen. Die Heidelberger produzieren nach Tabellenführer Rostock mit durchschnittlich 11,9 Ballverlusten die zweitwenigsten Turnover der Liga. Weiterhin treffen in diesem Spiel die beiden produktivsten Offensiv-Mannschaften der Liga aufeinander. Die Eisbären sind mit 91,3 Punkten pro Spiel absoluter Spitzenreiter, Heidelberg mit 88,7 Punkten pro Spiel folgt dicht dahinter auf Platz zwei.

Die Stützen der Offensive der Academics bilden nach wie vor die US-Amerikaner Jordan Geist (14,6 Punkte pro Spiel), Shyron Ely (14,5 Punkte pro Spiel), Sa´eed Nelson (12,8 Punkte pro Spiel) und Shaun Willet (10,2 Pukte pro Spiel). Mit den beiden deutschen Centern Armin Trtovac (8,3 Punkten pro Spiel) und Phillipp Heyden  (8,2 Punkten pro Spiel) warten zwei Athleten, die den Heidelbergern die entsprechende Physis und Präsenz unter den Körben geben. Dementsprechend fällt auch das Fazit von Eisbären-Headcoach Michael Mai zum letzten Hauptrundengegner aus: „Ich habe großen Respekt vor Heidelberg und dem, was sie in dieser Saison bisher geleistet haben. Sie haben eine großartige Mischung aus Innen- und Außenspiel und spielen an beiden Enden des Feldes als Team zusammen. Wir müssen uns im Vergleich zum Hinspiel definitiv steigern und wachsam sein. Es wird sicherlich ein großartiges Spiel um den zweiten Platz werden.“

Wer live dabei sein möchte, kann dank des kostenfreien Livestream-Angebots von Sportdeutschland.TV wie immer im Internet mitfiebern. Jump ist Samstag, den 10. April um 19:30 Uhr. Als Special Guest wird der langjährige Eisbären-Kapitän Jan Lipke das Kommentatoren-Duo begleiten.