EISBÄREN BREMERHAVEN VOR NÄCHSTEM PLAYOFF-SPIEL GEGEN DIE WIHA PANTHERS SCHWENNINGEN

Getreu dem Motto „Mund abwischen und weitermachen“ treffen die Eisbären im dritten Spiel der Playoffs auf die wiha Panthers Schwenningen, die ihrerseits mit einem Sieg und einer Niederlage in die Post-Season gestartet sind.

Dabei mussten sie im letzten Spiel gegen Heidelberg eine empfindliche 79:93-Niederlage einstecken und stehen gegen die Eisbären so direkt unter Zugzwang, wollen sie den Academics den ersten Platz, der zum Einzug in das Finale der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA berechtig, noch einmal streitig machen.

Gegen Heidelberg fehlte dem Team von Headcoach Alen Velcic die Unterstützung von der Bank. So konnten neben Topscorer Courtney Stockard, der mit 21 Punkten knapp drei Punkte über seinem Saisonschnitt von 18,3 Punkte pro Spiel lag, lediglich Chris Frazier und Rytis Pipiras mit jeweils 17 Punkten zweistellig punkten. Die Wurfquoten der Panthers waren dabei durchaus akzeptabel, die Schwenninger fanden jedoch zu keinem Zeitpunkt defensive Lösungen gegen den überragenden Jordan Geist, der mit sieben Dreiern unaufhaltsam war und sein Team somit auf die Siegerstraße brachte.

Die Panthers leben sehr von der individuellen Klasse ihrer Topspieler. Diese sind neben den bereits erwähnten Stockard, Pipiras (11,2 Punkte pro Spiel) und Frazier (8,3 Punkte pro Spiel) noch der US-Aufbauspieler Nate Britt, der durchschnittlich 13,1 Punkte pro Spiel auflegt sowie der athletische Jonas Niedermanner (7,0 Punkte pro Spiel).

Sollten die Eisbären um Kapitän Maximilian Ugrai einen oder zwei aus diesem Quintett kontrolliert kriegen, könnten sie gute Chancen auf den ersten Playoff-Erfolg haben. Dabei wird es, wie so oft, auf die eigene Konstanz und den Leidenswillen ankommen. Schaffen es die Bremerhavener sich nur auf sich und ihr eigenes Spiel zu konzentrieren, brauchen sie sich vor keinem Team zu verstecken, was die zwei knappen Niederlagen in den Playoffs bewiesen haben. So sieht es auch Eisbären Headcoach Mai, der vor den starken Schwenningern warnt: „Schwenningen kreiert durch ihre großen und vielseitigen Spieler, die viele Positionen gleichzeitig abdecken können, viele Matchup-Probleme. Wir müssen bereit sein, uns auf ihr Spiel einzustellen und gegebenenfalls Anpassungen vornehmen. Schaffen wir es, den Panthers ihr schnelles Umschaltspiel wegzunehmen und bekommen wir Stockard kontrolliert, können wir um den Sieg mitspielen.“

Dank des kostenfreien Livestream-Angebots von Sportdeutschland.TV können alle Fans der Eisbären Bremerhaven die Begegnung live und in voller Länge im Internet mitverfolgen. Jump ist am Freitag, den 23.04. um 19:00 Uhr.