EIN NEUER ANFANG, DIE NÄCHSTE STUFE - DIE EISBÄREN ZU GAST IN VECHTA

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben.“ Diesen Anfangszauber, den Hermann Hesse in seinem Gedicht „Stufen“ erwähnt hat, erhoffen sich die Verantwortlichen als auch die Fans von Rasta Vechta, haben sie doch seit dieser Woche einen neuen Cheftrainer an Board. Dieser hört auf den in Basketball Deutschland wohlklingenden Namen Vladimir Lucic und soll helfen, Rasta nach einem schwierigen Saisonstart wieder auf Kurs zu bringen.

Voll auf Kurs bewegen sich hingegen zurzeit die Eisbären Bremerhaven. Für sie geht es im Spiel gegen Vechta nach fünf Siegen in Serie vor allem darum, die nächste Stufe in der Entwicklung der Mannschaft zu nehmen. Somit schließt sich auch der Kreis um das zu Beginn erwähnte Zitat. Die Eisbären wollen bei Vechta ihre starke Form der letzten Wochen kompensieren und in Vechta erneut zwei Punkte und damit den sechsten Sieg in Serie feiern.

Neuanfänge, insbesondere im Sport, können oft ungeahnte Kräfte innerhalb eines Vereins freisetzen. So wurden laut Pressemitteilung aus Vechta bereits 2600 Karten für das bevorstehende Nord-Duell abgesetzt. Somit steht den Eisbären in Vechta eine sehr unangenehme Aufgabe bevor, muss man nicht nur auf dem Feld gegen einen starken Gegner antreten, sondern auch gegen die Euphorie der mehr als 2600 Rastaner, die in den Zauber des Anfangs große Hoffnungen legen.

Neu-Headcoach Lucic, bringt in Tajuan Agee einen neuen Big-Men mit nach Vechta und kann auch sonst auf eine sehr erfahrene Mannschaft zurückgreifen, die von den Namen her mit dem Anspruch zusammengestellt wurde, um den Aufstieg mitspielen zu können.

Routinier und Vechta-Urgestein Josh Young ist mit 14,1ppg Topscorer der Gastgeber und bildet mit Nachverpflichtung Preston Purifoy (11,4ppg) sowie Joschka Ferner (10,3ppg) ein korbgefährliches Trio. Robin Looders (9,9ppg), James Washington (9,8ppg), Sheldon Eberhardt (7,4ppg) als auch Veteran Tyrone Nash (7,0ppg) runden die sehr starke Rotation von Rasta Vechta ab.

Eisbären Headcoach Michael Mai warnt dementsprechend vor dem nächsten Gegner: „Vechta ist ein Team mit hoher individueller Qualität und hat viel Spieler, die schon höherklassig gespielt haben. Natürlich ist es nie leicht, bei einer Mannschaft anzutreten, die gerade den Trainer gewechselt hat, da dies immer für neuer Energie in sorgen- und ungeanhte Kräfte freisetzen kann. Man kann sich somit nur schwer auf den Gegner einstellen, weiß nicht, was einen erwartet und kann in so einem Spiel eigentlich nur verlieren. Gewinnt man, war es Business as usual, verliert man, ist man der Depp.“

Die Eisbären Bremerhaven stehen somit vor einer schweren, aber nicht unlösbaren Aufgabe, zumal man noch auf die Rückkehr von Kapitän Konstantin Konga und DJ Laster hofft. Ob die beiden in Vechta schon wieder mitwirken können, steht aktuell allerdings noch nicht fest.

Jump ist Samstag, den 13.11. 2021 um 19:30 Uhr im RASTA Dome in Vechta. Alle, die das Spiel bequem von der Couch aus verfolgen wollen, denen sei der Livestream der Plattform Sportdeutschland.tv ans Herz gelegt. Dort werden, wie auch schon in der vergangenen Spielzeit, sämtliche Spiele der ProA live übertragen.