Das letzte Heimspiel der Saison steht an – Eisbären wollen gegen Frankfurt den sechsten Heimsieg in Folge einfahren

Es geht Schlag auf Schlag in der Endphase der laufenden easyCredit Basketball-Bundesliga Saison. Nur drei Tage nach dem 81:75 Sieg gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg steht schon wieder das nächste wichtige Heimspiel für die Eisbären an, welches gleichzeitig auch ihr letztes vor heimischer Kulisse ist. Morgen um 20:30 Uhr kommen im Rahmen des 32. Spieltags die FRAPORT SKYLINERS in die Stadthalle Bremerhaven. Die Frankfurter haben mit ihrem letzten Erfolg gegen den Mitteldeutschen BC ihre Chancen auf einen Playoff-Platz gewahrt und sind als 12. der Tabelle nur einen Sieg von s.Oliver Würzburg auf Rang 8 entfernt. Die Eisbären brauchen als 16. der Tabelle aber weiterhin Siege, um den Klassenerhalt zu schaffen. Es ist also erneut eine spannende Partie zu erwarten.

Nachdem Frankfurts Headcoach Gordon Herbert seinen Kader etwas umstrukturiert hat, haben sich die Hessen in den letzten Spielen deutlich stärker präsentiert als noch zuvor und somit auch wieder Anschluss an die Playoff-Plätze bekommen. Auffällig bei der jetzigen Rotation des kanadischen Cheftrainers ist, dass fast alle seiner Kontingentspieler auf den kleinen Positionen zu Hause sind. Dabei war vor allem die Nachverpflichtung von Tyler Larson ein echter Glücksgriff für die SKYLINERS, denn der US-amerikanische Point Guard ist mit 15,8 Punkten und 5,3 Assists im Durchschnitt Topscorer und bester Vorlagengeber seines Teams. Mit 29 Punkten und 8 Assists gegen den MBC untermauerte er nochmal, wie wichtig er für sein Team ist. Neben Larson scoren auch Jason Clark (14 PPG), Dauerbrenner Quantez Robertson (10,9 PPG) sowie Leon Kratzer (10 PPG) zweistellig. Der 22-jährige deutsche Center zeigt nach seinem Wechsel von Bamberg nach Frankfurt, was in ihm steckt und ist mit 6,9 Rebounds im Schnitt bester Rebounder seiner Mannschaft. Auch sein Centerkollege Jonas Wohlfahrt-Bottermann (7,3 PPG, 5,7 RPG) räumt unterm Korb auf und trägt seinen Teil zur physischen Spielweise der Frankfurter bei. Zu den drei bereits erwähnten Guards Larson, Clark und Robertson kommen bei den Kontingentspielern noch Shawn Huff (7,1 PPG) als einziger Forward mit ausländischem Pass im Team sowie die Nachverpflichtung Tra Holder (5,5 PPG) und der sprunggewaltige Elijah Clarance (3,2 PPG) hinzu. Bei den deutschen Spielern kann Gordon Herbert neben Kratzer und Wohlfahrt-Bottermann mit Richard Freudenberg (5,8 PPG), Niklas Kiel (4,8 PPG), Akeem Vargas (4,6 PPG), dem aus dem Nachwuchs der Eisbären kommenden Garai Zeeb (2,5 PPG) sowie dem zuletzt nachverpflichteten RTL-Bachelor Andrej Mangold auf weitere BBL-erfahrene Akteure zurückgreifen.

Die Eisbären werden somit auf wieder erstarkte Frankfurter treffen, können aber nach fünf Heimsiegen in Serie auch selbstbewusst in die Partie gehen und wollen nun den sechsten Sieg in Folge vor heimischer Kulisse einfahren. Eisbären Headcoach Michael Mai schätzt die Begegnung folgendermaßen ein: „Frankfurt hat gerade zwei Siege in Serie feiern können, die ihren Playoff-Traum am Leben erhalten. Im Gegensatz zum Hinspiel sind beide deutschen Center von ihnen dabei und ihr neuer Point Guard hat in den letzten beiden siegreichen Partien extrem gut gespielt! Ihre drei Guards haben in den vergangenen zwei Spielen im Durchschnitt 60 % der Punkte gemacht. Sie und die Rückkehr ihrer zwei sehr talentierten Center werden eine Bewährungsprobe für unsere Defense! Aber wenn wir Frankfurt unter 80 Punkten halten können, mithilfe der zusätzlichen Energie durch unsere Fans, haben wir gute Chancen.“