IN JEDEM ENDE STECKT EIN NEUER ANFANG - DIE EISBÄREN TREFFEN AUF DIE PS KARLSRUHE LIONS

Nach zuletzt fünf Siegen in Serie mussten sich die Eisbären Bremerhaven im Spiel gegen Rasta Vechta mit 78:85 geschlagen geben. Somit endete die Siegesserie gegen einen durchaus schlagbaren Gegner aus den Niederungen der Tabelle der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Am kommenden Samstag treffen die Eisbären mit den PS Karlsruhe Lions erneut auf ein Kellerkind und wollen beweisen, dass die Niederlage in Vechta nur ein Ausrutscher war. Somit könnte in dem Ende der Siegesserie auch der Beginn einer erneuten Serie begründet liegen und den Eisbären neuen Schwung für den weiteren Saisonverlauf geben.

Die Partie beim Karlsruher Löwenrudel ist für die Eisbären demnach ein richtungsweisendes Spiel, liegen die Bremerhavener aktuell punktgleich mit dem Achtplatzierten aus Schwenningen hinter dem letzten Playoff-Platz auf Rang neun der Tabelle. Bei einem Sieg könnte also der Anschluss an die oberen Tabellenregionen gehalten und damit auch die eigenen Playoff-Ambitionen untermauert werden.

Auf Seiten der Karlsruher hofft man dagegen auf das Ende eine vier Spiele währenden Niederlagenserie und hat aufgrund der angespannten Personallage nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. TreVion Crews heißt der neue Mann, der ab sofort die Rotation der Karlsruher auf den kleinen Positionen verstärken wird. Dort wird er unter anderem auf Stanley Whittaker treffen, der aktuell mit knapp 21ppg einer der besten Korbjäger der Liga ist. Ihm zur Seite steht mit Ferdinand Zylka ein deutscher Guard, der sehr variabel spielen kann und durchschnittlich 19,6ppg pro Spiel erzielt. Ergänzt werden die beiden Top-Scorer der Lions durch die Big-Men Maurice Pluskota (9,8ppg), Matthew Freeman (9,1ppg) Leo Behrend (8,2ppg) sowie Tom Alte (7,1ppg). Auf die großen Spieler der Eisbären um Veteran Robert Oehle, Eisbären Top-Scorer  Kevin Yebo und den bulligen DJ Laster wartet also Einiges an Arbeit unter den Brettern.

Bei einem Blick auf die Statistik fällt auf, dass die Karlsruher trotz ihrer Länge aus der Nah- und Mitteldistanz mit 49,3% nur etwas weniger als die Hälfte aller Würfe verwandeln, wohingegen die Eisbären mit 60,7% den nach Jena zweitbesten Wert der Liga in dieser Kategorie aufweisen. Ansonsten nehmen sich die Teams statistisch gesehen nicht viel. Beide Mannschaften suchen ihr Heil in der Offensive, was für den neutralen Zuschauer eine ansehnliche und spektakuläre Partie versprechen könnte.

Auf Seiten der Eisbären hofft man derweil noch auf die Rückkehr von Kapitän Konstantin Konga, wodurch die Mannschaft komplett an die Stadt am Oberrhein reisen könnte. Eine emotionale Rückkehr könnte es hingegen für Eisbären Headcoach Michael Mai werden, der vor seinem Engagement bei den Eisbären als Headcoach in Karlsruhe aktiv war und mit dem Einzug in das Halbfinale der Playoffs eine sehr erfolgreiche Zeit bei den Lions hatte.

Jump ist Samstag, den 20.11. 2021 um 19:30 Uhr in der Lina-Radke-Halle. Alle Fans der Eisbären können das Spiel bequem von zu Hause aus verfolgen. Sportdeutschland.tv überträgt wie gewohnt alle Spiele der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA live.