Eisbären vor Auswärtsspiel in Berlin – Fanclub unterstützt das Team im Saisonendspurt

Morgen um 20:30 Uhr steht für die Eisbären Bremerhaven bei ALBA Berlin im Rahmen des 33. Spieltags das nächste wichtige Spiel im Endspurt der Saison an. Das Ziel für dieses Wochenende ist klar: Die Eisbären wollen den Klassenerhalt schaffen! Dafür ziehen jetzt auch alle an einem Strang. Die Mannschaft wird sowohl beim Spiel am Freitag in Berlin als auch beim Saisonfinale am Sonntag in Weißenfels von zahlreichen Bremerhavener Fans angefeuert. Der Fanclub Eisbären-Power e.V. hat eine Drei-Tagesreise organisiert, welche auch vom Eisbären Management und Team unterstützt wird, um die Mannschaft zu supporten.

ALBA Berlin ist dritter der Tabelle und gehört zweifelsohne zu den Topteams der Liga. Die Hauptstädter standen in der aktuellen Saison sowohl im Pokal als auch im EuroCup im Finale und sind somit zweimal nur knapp an einem Titel vorbeigeschrammt.  Im Hinblick auf die letzte verbleibende Chance auf einen Titelgewinn in der easyCredit Basketball Bundesliga haben sie auf jeden Fall die Qualität, ein ernstes Wort um die Meisterschaft mitzureden. Topscorer der Mannschaft des Erfolgscoaches Alejandro Garcia Reneses, auch genannt „Aito“, ist der litauische Scharfschütze Rokas Giedraitis (12,6 PPG, 44,6 3P %). Ihn sollte man aus Eisbärensicht genauso wenig offen stehen lassen wie Berlins zweitbesten Scorer Martin Hermannsson (11,7 PPG, 40,8 3P %). Der Isländer hat nach einer Muskelverletzung gestern beim 110:98 Heimsieg gegen die Telekom Baskets Bonn sein Comeback gegeben. Da der Berliner Kader insgesamt über acht Spieler mit ausländischem Pass und diverse deutsche Nationalspieler verfügt, kann Aito auch ohne den langzeitverletzten Stefan Peno jederzeit eine überaus starke Truppe aufs Parkett schicken, egal welchen Kontingentspieler er draußen lässt. Der im letzten Jahr zum MVP gewählte Luke Sikma (11,3 PPG, 6,2 RPG, 4,8 APG) überragt auch in der laufenden Spielzeit wieder als Allrounder und auch Peyton Siva (10,8 PPG, 6,4 APG) führt sein Team erneut mit guten Leistungen als Point Guard an. Ansonsten weiß auch der nachverpflichtete Derrick Walton Jr. (9,3 PPG) als Anspieler zu überzeugen. Die zwei noch nicht erwähnten Kontingentspieler sind beide Center, wobei der körperlich unheimlich starke Landry Nnoko (9,4, 6,7 RPG) zuletzt auf mehr Einsatzzeit als der aus dem vergangenen Jahr bekannte Dennis Clifford (3,5 PPG) gekommen ist. Bei den Deutschen hat ALBA neben gestandenen Nationalspielern wie Niels Giffey (10,2 PPG), Johannes Thiemann (8,5 PPG) oder Joshiko Saibou (7,2 PPG) auch junge vielversprechenden Talente wie Franz Wagner (4,7 PPG), Tim Schneider (4,2 PPG), Kenneth Ogbe (3,9 PPG) und Jonas Mattisseck (3,3 PPG), die Aito immer besser macht und sich in der easyCredit BBL schon mehr als bewährt haben.

Eisbären Headcoach Michael Mai weiß, was ihn und seine Truppe in Berlin erwartet: „Es gibt einen Grund dafür, dass ALBA auf dem dritten Platz steht. Sie sind auf jeder Position talentiert und tief besetzt. Sie spielen hart in der Verteidigung und können schnell in ihre Offensive umschalten. Sie teilen den Ball sehr gut und haben fünf bis sechs Spieler, die jederzeit 20 Punkte auflegen können. In Berlin spielst du auch noch gegen 10.000 Fans. Wir müssen ihre Körperlichkeit und Schnelligkeit in der Defense matchen und in der Offense den Ball schnell bewegen.“