Eisbären verlieren in der Hauptstadt

Nach dem gestrigen Schock darüber, dass die Eisbären Bremerhaven zum jetzigen Zeitpunkt keine Lizenz für die kommende easyCredit Basketball Bundesliga Saison erhalten, wollte die Mai-Truppe heute zumindest den Grundstein für einen sportlichen Erhalt im Oberhaus sorgen. Wie die Eisbären Bremerhaven zuvor mitteilten, werden diese gegen das Urteil der BBL Einspruch einlegen.

Somit wollten die Bremerhavener im heutigen Spiel gegen ALBA Berlin die gestrige Nachricht hinter sich lassen und weiter für den sportlichen Klassenerhalt kämpfen. Doch zu Beginn des ersten Viertels sah alles nach einer deutlichen Überlegenheit der Hausherren aus. Die Eisbären kämpften sich in der Mercedes-Benz Arena jedoch schnell wieder zurück ins Spiel und verkürzten den Rückstand zum Ende des ersten Viertels auf 31:27. Die Eisbären nahmen den Schwung des vorherigen Viertels mit und wurden knapp sechs Minuten vor Ende des zweiten Viertels belohnt. Denn Armani Moore brachte die Eisbären zur ersten Führung in diesem Spiel. Die Eisbären zeigten sich in dieser Phase wacher und energischer und konnten mit einer knappen Führung von 57:59 in die Halbzeit gehen. Nach der Halbzeit kam es zu einem offenen Schlagabtausch der beiden Teams, in dem die Eisbären das dritte Viertel weiterhin mit einer knappen Führung von 77:79 beendeten. Auch im letzten Viertel blieb es ein Kopf an Kopf Rennen, in dem sich keines der beiden Teams entscheidend absetzten konnte. Die Spannung hielten beide Teams bis zum Schluss hoch und keiner von beiden konnte in der regulären Zeit das Spiel für sich entscheiden. Somit ging es beim Stand von 98:98 in die Verlängerung. Die Hausherren übernahmen das Kommando, aber die Eisbären ließen sich weiterhin nicht abschütteln und kämpften weiter. Am Ende mussten sich die Eisbären nach Overtime mit 107:104 geschlagen geben. Somit entscheidet sich der sportliche Klassenerhalt für die Bremerhavener erst am kommenden Sonntag, dem letzten Spiel der laufenden Saison.

„ALBA hat verdient gewonnen, weil sie am Ende ihre Plays perfekt ausgeführt haben. Zum Schluss haben wir leider einige defensive Fehler gemacht und ALBA hat sich in den entscheidenden Momenten sehr gute Würfe erspielt und alle Big Shots getroffen. Ich bin sehr stolz auf den Einsatz und den Kampf, den wir gezeigt haben. Es ist sehr schwer hier zu bestehen, aber wir haben dagegengehalten und uns eine Chance auf den Sieg erarbeitet. Wenn wir am Sonntag so weiter machen, bin ich zuversichtlich“, so Michael Mai.

Beste Werfer waren heute Chris Warren (22), Armani Moore (20) und Keith Benson (20).