Eisbären reisen zum Nachholspiel nach Bonn

Am Mittwoch um 19 Uhr spielen die Eisbären bei den Telekom Baskets Bonn und holen damit die verlegte Partie vom 17. Spieltag nach. Es ist nicht das erste Aufeinandertreffen beider Teams in dieser Saison, da man sich schon im vergangenen Oktober im Pokal gegenüberstand. Seit dem 89:69 Auswärtserfolg der Bonner in der Stadthalle Bremerhaven hat sich jedoch wie bei den Eisbären auch bei den Telekom Baskets einiges verändert.

Zunächst hat man Shooting Guard Shane Gibson von Bonner Seite nicht weiter halten wollen und dafür Olivier Hanlan (5,3 PPG) als variablen Guard mit reichlich Euroleague und Champions League Erfahrung geholt. Dann musste auf die langwierige Verletzung von Center Charles Jackson (13,4 PPG, 7,9 RPG) reagiert werden, sodass der serbische Nationalspieler Stefan Bircevic (6,5 PPG) als Big Guy nachverpflichtet wurde. Die aus Bonner Sicht gewünschten Ergebnisse blieben jedoch aus, sodass sich die Telekom Baskets sowohl von Headcoach Predrag Krunic als auch von ihrem Topscorer Ra’Shad James getrennt haben. Letzterer hat sich mittlerweile ratiopharm ulm angeschlossen. Seitdem steht der Amerikaner Chris O’Shea, der zuvor als Assistenzcoach von Krunic tätig war, als Cheftrainer an der Seitenlinie. Als Nachfolger für Ra’Shad James wurde schließlich noch Anfang des Monats mit Nate Linhart (4,3 PPG) ein BBL erfahrener Flügelspieler geholt.

Bei all der Fluktuation sind es jedoch vor allem die bekannten Gesichter, die bei den Telekom Baskets den Unterschied machen. Allen voran ist dabei Josh Mayo zu nennen, der auch in dieser Saison wieder stark aufspielt (14,5 PPG) und beim letzten 117:112 Sieg in Vechta mit 28 Punkten einen Gala Auftritt hatte. Aber auch die Deutschen haben bei den Bonnern eine hohe Qualität. Big Man Martin Breunig tut mit 11,9 Punkten im Schnitt viel dafür, den Verlust von Jackson zu kompensieren und auch Elite Defender Yorman Polas Bartolo (9,3 PPG) sowie Anthony DiLeo (8,6 PPG) können zweifelsohne zu den Leistungsträgern der magenta farbenen Truppe gezählt werden. Dass allein diese drei deutschen Spieler beim letzten Erfolg zusammen auf starke 59 Punkte kamen, zeigt wie wichtig sie für das Bonner Spiel sind. Abgerundet wird der Kader durch Bojan Subotic (8,4 PPG), James Webb III (5,6 PPG), Jarelle Reischel (2,4 PPG) und Julian Jasinski (2,4 PPG).

Die auf Platz 11 der easyCredit BBL stehenden Bonner haben also definitiv genug Qualität, um ihren Playoff Ansprüchen noch gerecht zu werden. Momentan trennt sie nur ein Sieg vom 8. Platz. Für die Eisbären gilt es jedoch endlich in die Erfolgsspur zu finden und nicht den Anschluss an die Nichtabstiegsränge zu verlieren. Nachdem am vergangenen Spieltag alle Konkurrenten punkten konnten wird es allerhöchste Zeit selbst Siege einzufahren. Durrell Summers weiß, worauf es jetzt ankommt: „Wir arbeiten jeden Tag sehr hart, um auf die Siegerstraße zurückzukehren. Wir glauben fest daran zu gewinnen. Ein Sieg ist das einzige, was zählt!“

Eisbären reisen zum Nachholspiel nach Bonn

Am Mittwoch um 19 Uhr spielen die Eisbären bei den Telekom Baskets Bonn und holen damit die verlegte Partie vom 17. Spieltag nach. Es ist nicht das erste Aufeinandertreffen beider Teams in dieser Saison, da man sich schon im vergangenen Oktober im Pokal gegenüberstand. Seit dem 89:69 Auswärtserfolg der Bonner in der Stadthalle Bremerhaven hat sich jedoch wie bei den Eisbären auch bei den Telekom Baskets einiges verändert.

Zunächst hat man Shooting Guard Shane Gibson von Bonner Seite nicht weiter halten wollen und dafür Olivier Hanlan (5,3 PPG) als variablen Guard mit reichlich Euroleague und Champions League Erfahrung geholt. Dann musste auf die langwierige Verletzung von Center Charles Jackson (13,4 PPG, 7,9 RPG) reagiert werden, sodass der serbische Nationalspieler Stefan Bircevic (6,5 PPG) als Big Guy nachverpflichtet wurde. Die aus Bonner Sicht gewünschten Ergebnisse blieben jedoch aus, sodass sich die Telekom Baskets sowohl von Headcoach Predrag Krunic als auch von ihrem Topscorer Ra’Shad James getrennt haben. Letzterer hat sich mittlerweile ratiopharm ulm angeschlossen. Seitdem steht der Amerikaner Chris O’Shea, der zuvor als Assistenzcoach von Krunic tätig war, als Cheftrainer an der Seitenlinie. Als Nachfolger für Ra’Shad James wurde schließlich noch Anfang des Monats mit Nate Linhart (4,3 PPG) ein BBL erfahrener Flügelspieler geholt.

Bei all der Fluktuation sind es jedoch vor allem die bekannten Gesichter, die bei den Telekom Baskets den Unterschied machen. Allen voran ist dabei Josh Mayo zu nennen, der auch in dieser Saison wieder stark aufspielt (14,5 PPG) und beim letzten 117:112 Sieg in Vechta mit 28 Punkten einen Gala Auftritt hatte. Aber auch die Deutschen haben bei den Bonnern eine hohe Qualität. Big Man Martin Breunig tut mit 11,9 Punkten im Schnitt viel dafür, den Verlust von Jackson zu kompensieren und auch Elite Defender Yorman Polas Bartolo (9,3 PPG) sowie Anthony DiLeo (8,6 PPG) können zweifelsohne zu den Leistungsträgern der magenta farbenen Truppe gezählt werden. Dass allein diese drei deutschen Spieler beim letzten Erfolg zusammen auf starke 59 Punkte kamen, zeigt wie wichtig sie für das Bonner Spiel sind. Abgerundet wird der Kader durch Bojan Subotic (8,4 PPG), James Webb III (5,6 PPG), Jarelle Reischel (2,4 PPG) und Julian Jasinski (2,4 PPG).

Die auf Platz 11 der easyCredit BBL stehenden Bonner haben also definitiv genug Qualität, um ihren Playoff Ansprüchen noch gerecht zu werden. Momentan trennt sie nur ein Sieg vom 8. Platz. Für die Eisbären gilt es jedoch endlich in die Erfolgsspur zu finden und nicht den Anschluss an die Nichtabstiegsränge zu verlieren. Nachdem am vergangenen Spieltag alle Konkurrenten punkten konnten wird es allerhöchste Zeit selbst Siege einzufahren. Durrell Summers weiß, worauf es jetzt ankommt: „Wir arbeiten jeden Tag sehr hart, um auf die Siegerstraße zurückzukehren. Wir glauben fest daran zu gewinnen. Ein Sieg ist das einzige, was zählt!“