Nils Ruttmann wird Geschäftsführer der Eisbären

Kurz vor dem Start in die neue Saison besetzen die Eisbären Bremerhaven eine entscheidende Personalie neu: Mit Nils Ruttmann wird ein bekanntes Gesicht der Eisbären zum Geschäftsführer berufen und tritt sein neues Amt mit sofortiger Wirkung an. Nach dem Abschied von Stephan Völkel, der sein Amt als Geschäftsführer vor zwei Wochen niederlegte, ist damit die Position an der Spitze der Eisbären wieder geklärt.

Ruttmann arbeitet seit 2014 bei den Eisbären Bremerhaven und war in den letzten Jahren als Nachwuchsleiter bei den Eisbären sowie als Vorstandsvorsitzender des Partnervereins Eisbären Bremerhaven e.V. im Einsatz. In seine Zeit beim Eisbären-Nachwuchs fallen die Gründung der Eisbären-Grundschulliga, die Gründung des Eisbären Bremerhaven e.V. sowie der Ausbau des Eisbären Jugendprogramms von elf auf derzeit 34 Teams und nicht zuletzt die Einführung einer Personalentwicklungsstruktur, die eine intensive Förderung und Weiterbildung von Trainern in Zusammenarbeit mit dem DBB, dem Deutschen Ausbildungsfonds oder der easycredit-BBL ermöglicht hat. Insgesamt bewegt die Jugendabteilung der Eisbären Bremerhaven heute 450 Kinder und Jugendliche aus Stadt und Umland.

Der in Tokio geborene Ruttmann wuchs in Augsburg und Memmingen auf, bevor er in Augsburg das Studium der Rechtswissenschaft abgeschlossen und anschließend sein Rechtsreferendariat am OLG München absolviert hat. Bereits neben dem Studium galt jede freie Minute dem Basketballsport: Ruttmann war in allen Nachwuchsklassen von U10 bis NBBL als Trainer aktiv und bekleidete im Bayerischen Basketball Verband sowie beim TV Augsburg diverse Vorstandsämter. Während seiner Tätigkeit in einer Augsburg Rechtsanwaltssozietät beschäftigte sich Ruttmann intensiv mit der Möglichkeit, komplett in den professionellen Basketballsport zu gehen und entschied sich 2014 für den Wechsel zu den Eisbären Bremerhaven – eine Entscheidung, mit der er bis heute glücklich ist:

„Ich war sofort und bin noch immer vom Standortpotential der Basketballregion Bremerhaven überzeugt und  sehe die neue Aufgabe als große Herausforderung, der wir uns als Team mit großer Vorfreude stellen. Auf der Basis der geleisteten Arbeit ist es nun unsere Aufgabe, den Standort zu konsolidieren, die Strukturen auf allen Ebenen zu professionalisieren und nach einem schwierigen Sommer unsere treuen Fans und Partner mitzunehmen und gemeinsam weiter Profibasketball in unserer Stadt zu erleben. Für das mir entgegen gebrachte Vertrauen möchte ich mich sehr herzlich bedanken.“

Für Eisbären-Gesellschafter Wolfgang Grube, der die Verantwortung im operativen Geschäft nach über eineinhalb Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit in der Geschäftsführung abgibt, ist Ruttmann die logische Wahl: „Mit Nils Ruttmann haben wir uns für einen strukturell starken Geschäftsführer entschieden, der in den Jahren in unserem Nachwuchs nicht zuletzt auf Grund seiner juristischen Expertise unter Beweis gestellt hat, dass er nachhaltig wirtschaftlich und personell gesunde Strukturen aufbauen kann. Gleichzeitig ist er nach über fünf Jahren in Bremerhaven auch gut vernetzt, so dass wir uns sehr auf die weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit in neuem Aufgabenprofil freuen.“