Eisbären entscheiden enges Derby gegen Quakenbrück für sich

Enge Kiste vor 980 Zuschauern im Eisbärenkäfig: Die Eisbären Bremerhaven bezwingen die Artland Dragons aus Quakenbrück und bleiben damit auch am siebten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ohne Niederlage. Bester Werfer auf Seiten der Eisbären war Kasey Hill mit 13 Punkten.

Während der Anfangsminuten begegneten sich beide Mannschaft auf Augenhöhe und es gelang keinem der beiden Teams, sich abzusetzen. Gerade die Defense der Gäste aus Niedersachsen machte den Eisbären das Leben schwer und so trafen die Gastgeber nur 31 Prozent ihrer Feldwürfe. Aber auch in der Offense ließen die Dragons den Ball gut laufen und konnten sich nach den ersten zehn gespielten Minuten mit sechs Punkten absetzen.

Gerade in den Anfangsminuten des zweiten Viertels gaben die Eisbären aber Vollgas und zwangen Dragons-Coach Florian Hartenstein nach einem 6:0-Lauf zu seiner ersten Auszeit. Die Eisbären kamen immer besser in die Partie. In der Defense legten die Eisbären eine Schippe drauf und erlaubten den Gästen aus Niedersachsen bis zur Mitte des Viertels lediglich vier Punkte. Auch wenn es den Dragons zum Ende des Viertels gelang, den Rückstand wieder zu verkürzen, gingen die Eisbären mit sechs Punkten Vorsprung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel starteten die Eisbären schläfrig in das Viertel und erlaubten sich fahrlässige Ballverlusste und so gelang es den Dragons, erneut in Führung zu gehen. Doch die Eisbären konnten dagegen halten und konnten mit einem kleinen Vorsprung in die letzten zehn Minuten gehen.

In den Anfangsminuten des Schlussabschnitts legten die Dragons einen kleinen Lauf hin, ehe Eisbären-Kapitän Adrian Breitlauch nach einem Steal die ersten Punkte im Viertel für seine Mannschaft erzielte. In der Crunchtime behielt das Team um Center Oliver Clay den kühleren Kopf und entschied die Partie mit 75:70 für sich. Anthony Canty hatte mit acht Punkten am Stück in der Crunchtime einen großen Anteil am Sieg.

„Artland hat uns heute an unsere Grenzen gebracht. Sie haben ein gutes Spiel gemacht und stark gekämpft. Wir hatten keine gute Trainingswoche und waren heute nicht so aggressiv. In der nächsten Woche müssen wir besser spielen, da haben wir mit Jena und Chemnitz zwei schwere Gegner vor uns“, so Michael Mai. 

Am Donnerstag geht es für die Eisbären mit dem Spitzenspiel bei Science City Jena weiter.

Eisbären Bremerhaven - Artland Dragons 70:75 (39:33)

 

Die Viertel im Überblick: 13:19, 26:14, 19:20, 17:17

 

Eisbären Bremerhaven: Braun 12 (3 Rebounds), Hill 13 (6 Steals), Möller, Pölking 2, Canty 12 (5 Rebounds), Breitlauch 5 (3 Rebounds), Clay 6 (5 Rebounds), Theis 9 (5 Rebounds), Goodwin 10 (9 Rebounds), Friederici, Vorhees 6 (4 Rebounds)