Nichts zu holen in Rostock

Die Eisbären mussten mit 74:84 ihre zweite Auswärtsniederlage der Saison einstecken. Auch eine Aufholjagd im vierten Viertel reichte nicht aus, um den zwischenzeitlich 18 Punkte betragenden Rückstand wettzumachen. Verzichten musste Michael Mai auf Joshua Braun, dessen Wurfqualitäten redlich vermisst wurden. Bester Werfer auf Seiten der Eisbären war Kasey Hill mit 23 Punkten.

Beide Teams starteten recht zerfahren. Die Eisbären fanden in der Folge etwas besser ins Spiel und gingen durch einen Dreier von Adrian Breitlauch mit 11:6 in Führung. Im Anschluss schlich sich Nachlässigkeit in die Defense der Bremerhavener ein und die Rostocker konnten die Führung übernehmen. Anthony Canty setzte mit zwei erfolgreichen Freiwürfen und einem Steal die Schlusspunkte des ersten Viertels (19:20).

Das zweite Viertel war anfangs gezeichnet durch viele Fouls auf beiden Seiten. Für die Eisbären lief nun nichts mehr zusammen. Nach dem Zwischenstand von 28:32 Mitte des Viertels, starteten die SEAWOLVES einen 15:5-Lauf zum 33:47 Halbzeitstand. Tony Hicks zog erfolgreich die Fäden im Spielaufbau der Rostocker und setzte seine Mitspieler mit insgesamt 9 Assists sehr gut in Szene.

Den besseren Start ins dritte Viertel hatten wiederum die SEAWOLVES, die mit einem Dreier von Michael Jost starteten. Bis zum Schlussviertel gelang es den Eisbären nicht, eine Aufholjagd zu forcieren. Mit einem erfolgreichen Zweipunktewurf beendete Kasey Hill das dritte Viertel und es ging mit einem 16-Punkte-Rückstand in den letzten Spielabschnitt (52:68).

Die Eisbären gaben sich nicht auf und starteten den lang ersehnten Lauf. Durch bissige Defense und einige Ballgewinne stand es nach drei Minuten im vierten Viertel 60:68. Dies zwang den Headcoach der SEAWOLVES zu einer Auszeit. Die Eisbären waren wieder im Spiel. Nun ging es hin und her. Martin Bogdanov konterte den Lauf der Eisbären mit fünf Punkten in Folge (60:73), die wiederum durch fünf Punkte von Rhondell Goodwin und zwei Freiwürfe von Sid-Marlon Theis auf 67:73 herankamen. In den letzten vier Minuten des Spiels hatten Kasey Hill und Co. wiederholt die Chance noch näher ranzukommen, aber die Dreipunktewürfe wollten am heutigen Tag einfach nicht fallen (4 von 20) und die Kraft reichte nicht mehr. Den Eisbären gelang es nicht, die Niederlage abzuwenden und sie verloren mit 74:84.

Am Samstag spielen die Eisbären endlich wieder in der Stadthalle Bremerhaven. Gegner sind die Uni Baskets Paderborn. Tip-Off ist um 19.00 Uhr.
Tickets für das Spiel gibts hier.

Rostock SEAWOLVES - Eisbären Bremerhaven 84:74 (47:33)

Die Viertel im Überblick: 20:19, 27:14, 21:19, 16:22

Punkteverteilung Eisbären Bremerhaven: Hill 23 (5 Ass), Möller, Pölking 5, Canty 10, Breitlauch 7 (8 Reb), Clay 2, Theis 5 (6 Reb), Goodwin 17 (10 Reb), Vorhees 5 (7 Reb)